Häufige Fragen rund um die Logopädie

Wer übernimmt die Kosten?

 

Als Heilmittel sind logopädische Behandlungen Bestandteil der medizinischen Grundversorgung. Da sie sowohl die Untersuchung als auch die Behandlung beinhaltet, gilt sie als Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Eigenbeteiligung an den Behandlungskosten ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Gesetzlich Versicherte ab dem 18. Lebensjahr haben pro Verordnung einmalig eine Pauschale von 10,- € und pro erbrachte Leistung eine Zuzahlung in Höhe von 10 % zu zahlen.

Da die Zuzahlungen jedoch auf die maximale Höhe von 2 % des Bruttojahreseinkommens (bei chronisch kranken Menschen bis zu1 %) begrenzt sind, ist es sinnvoll, sämtliche Quittungen über alle Zuzahlungen bis zum Jahresende aufzubewahren.

 

Private Krankenkassen übernehmen die Kosten einer logopädischen Therapie in unterschiedlichem Umfang.

 

Generell ist auch möglich aus nicht medizinisch angeordnet Gründen Logopädische Therapie zu erhalten. Beispielsweise Sänger, Moderatoren, Schauspieler erhalten gegen Honorar ebenfalls logopädische Beratung und Cochings.